Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Es handelt sich bei den verwendeten Cookies um sogenannte "technisch notwendige Cookies", welche keine aktive Einwilligung des Benutzers erfordern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sachbearbeitung im Bereich Einbürgerungsbehörde - Fachbereich 41 (befristet, Vollzeit)

Der Landkreis Germersheim ist der südöstlichste Landkreis in Rheinland-Pfalz. Dank seiner günstigen Lage haben sich gute infrastrukturelle, wirtschaftliche und touristische Strukturen entwickelt. Rund 136.000 Einwohner leben in den zwei verbandsfreien Städten und den sechs Verbandsgemeinden mit insgesamt 31 Gemeinden. Der wichtigste Erfolgsfaktor einer funktionierenden Verwaltung des Landkreises sind engagierte und motivierte Mitarbeitende - Trage dazu bei!

Sachbearbeitung im Bereich Einbürgerungsbehörde - Fachbereich 41 (befristet, Vollzeit)

Deine Aufgaben:

  • Beratung der Einbürgerungsbewerbenden
  • Vorprüfung und Erfassung von Einbürgerungsanträgen
  • Anforderung fehlender Unterlagen und Überwachung der Eingänge
  • Einleitung Prüfverfahren der Urkunden
  • Einleitung sicherheitsrechtlicher Abfragen
  • Auswertung von Ausländerakten der Einbürgerungsbewerbenden (ggfls. Anforderung Strafakte)
  • Ausstellung von Einbürgerungsurkunden und Staatsangehörigkeitsausweisen
  • Vorbereitung und Nachbereitung von Einbürgerungsterminen
  • Erfassen von Anträgen auf Ausstellung von Staatsangehörigkeitsausweisen
  • Erhebung der Gebühren und Überwachung der Zahlungseingänge

Dein Profil:

  • abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter (w/m/d) bzw. die erfolgreiche Ablegung der Angestelltenprüfung I oder die Befähigung für das zweite Einstiegsamt (ehemals mittlerer nichttechnischer Dienst) oder vergleichbare Abschlüsse oder
  • eine abgeschlossene Ausbildung als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter (m/w/d) oder in einem einschlägigen Büroberuf (z.B.: Kauffrau für Büromanagement (m/w/d), Industrie- oder Bankkauffrau (m/w/d)) oder vergleichbare Abschlüsse 
  • ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und Dienstleistungsorientierung
  • Leistungsbereitschaft und Belastbarkeit
  • die Fähigkeit zur selbstständigen und verantwortungsbewussten teamorientierten Arbeit
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift
  • Fundierte EDV Kenntnisse (MS-Office)

Idealerweise bringst Du mit:

  • Berufserfahrungen und Kenntnisse im Bereich der Einbürgerungsbehörde

Wir bieten:

  • zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine für die Dauer einer Elternzeit befristete Stelle im Beschäftigungsverhältnis in Vollzeit (39 Std./Woche) 
  • eine leistungsgerechte Bezahlung (EGr 6 TVöD)
  • 30 Tage Urlaub, für den Bereich der Tarifbeschäftigten außerdem: Leistungsentgelt, Sonderzahlung, zusätzliche Alters- und Hinterbliebenenversorgung
  • Flexible Arbeitszeit
  • Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Homeoffice-Möglichkeiten abhängig vom Arbeitsplatz und nach der Einarbeitungszeit
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • vielfältige und attraktive Angebote des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Möglichkeit des Jobrad-Leasings
  • eine gute Anbindung an den ÖPNV
  • Angebot eines vergünstigten Deutschlandtickets

Die ausgeschriebene Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderung der Stelle, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Haben wir Dein Interesse geweckt?

Dann bewirb Dich bis zum 28.04.2024 direkt über unser Bewerbungsportal.

zur Onlinebewerbung

Kontaktperson für Fachliches:

Herr Marc Leppla (Tel. 07274 53-187)

Kontaktperson für Personalrechtliches:

Frau Lena Bernhard-But (Tel. 07274 53-360)

Die Kreisverwaltung Germersheim fördert aktiv die Gleichbehandlung aller Mitarbeitenden. Wir wünschen uns ausdrücklich Bewerbungen aller Altersgruppen, unabhängig von Geschlecht, einer Behinderung, dem ethnischen Hintergrund, der Religion, Weltanschauung oder sexuellen Identität. Im Rahmen des Landesgleichstellungsgesetzes streben wir eine Erhöhung des Frauenanteils in Bereichen mit Unterrepräsentanz an. Im Falle einer Unterrepräsentanz werden Bewerbungen von Frauen, bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung, bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei sonst gleicher fachlicher und persönlicher Eignung ebenfalls bevorzugt berücksichtigt.